Bevor Ihr Livestream online geht, muss dieser im Voraus ordentlich geplant werden. Dafür muss unter anderem die richtige Plattform gewählt werden. Wo ist Ihre Zielgruppe am besten anzutreffen? Viele vertrauen hierbei auf Facebook und Co. es gibt aber auch Alternativen. Wir zeigen Ihnen die bekanntesten Streaming-Anbieter und wie Sie Ihre Veranstaltung erfolgreich live bringen.

Livestreaming über Social Media

Heutzutage ist ein Stream ohne große Kosten umsetzbar. Youtube, Facebook und Periscope bieten kostenlose Livestreaming-Server und sind bei einem großen Publikum beliebt. Nutzer wollen nicht mehr nur Videos konsumieren, sie wollen vor allem mit dem jeweiligen Content interagieren. Hierfür ist Live-Streaming die perfekte Plattform. Sie können direkt auf die Anregungen und Fragen Ihrer Zielgruppe eingehen und schaffen eine authentische Kundenerfahrung. Häufig kommt es bei diesen kostenlosen Anbietern jedoch zu unvorhersehbaren Problemen und Ausfällen. Bei Fragen zu dem Thema beraten wir Sie gerne.

Live-Streaming ganz einfach auch mit dem Handy

Live-Streaming über Youtube

Mittlerweile ist Youtube vielmehr als nur die einfache Videoplattform. Neben Google ist das Netzwerk eine der wichtigsten Suchmaschinen im Internet geworden. Damit Ihr Stream entsprechend gelistet wird, ist eine gute Suchmaschinenoptimierung der Schlüssel zum Erfolg. Der Vorteil an Youtube: Ihre Zuschauer müssen sich nicht anmelden, um Ihren Stream zu sehen. Manchmal kann jedoch die Qualität und die Stabilität Ihrer Übertragung schwanken. Zudem können fremde Werbungen und andere Livestreams Ihr Publikum von Ihrem eigenem Content ablenken.

Live-Streaming per Facebook

Zugegeben: Facebook gehört schon zum alten Eisen. Zwar hat das Soziale Netzwerk immer noch viele Nutzer, doch wenn Sie eine junge Zielgruppe erreichen wollen, sind Sie hier falsch. Hinzu kommt, dass Sie im unternehmerischen Umfeld viel Geld in die Hand nehmen müssen, um Ihre Live-Übertragung effektiv zu bewerben. Gestreamt werden kann auf dem eigenen Profil, einer Unternehmensseite oder in einer Gruppe bzw. Veranstaltung. Das Geniale: Live-Videos werden im Newsfeed Ihres Publikums besonders angezeigt und hervorgehoben.

Live-Streaming über Instagram

Gerade bei unter 30-jährigen ist Instagram weit verbreitet und beliebt. Hier werden Live-Stories erstellt, kommentiert und geteilt. Besonders schnelle spontane Streams sind so leicht realisierbar. Problematisch ist, dass Instagram keine Möglichkeit bietet, Livestreams unabhängig vom Smartphone zu betreiben. Das schränkt natürlich die Qualität und die Professionalität Ihres Live-Streams ein. Zwar gibt es Mittel und Wege das Problem zu umgehen, damit Ihr Stream aber wirklich flüssig und ohne Unterbrechung läuft, empfehlen wir Ihnen professionelle Unterstützung. Beim Livestreaming über Instagram muss zudem das richtige Videoformat gewählt werden. Dadurch, dass Instagram hauptsächlich über das Smartphone genutzt wird, setzt sich immer mehr das vertikale Format von 9:16 statt 16:9 durch. Auch die Länge Ihres Broadcast ist auf Instagram begrenzt. Nach einer Stunde muss eine neue Sitzung erstellt werden.

Live-Streaming mit Periscope

Periscope ist der Live-Streaming Dienst von Twitter. Wenn Ihr Twitter-Account mit Periscope verbunden ist, erhalten all Ihre Follower eine Pushnachricht, dass Sie online sind. Generell richtet sich Ihr Live-Stream über Periscope an die ganze Welt. Was von Vorteil ist, weil sich Ihre Nutzer nicht einloggen müssen und jeder Ihr Live-Event in Echtzeit verfolgen kann. Periscope bietet die Möglichkeit unverfälscht hinter die Kulissen zu gucken, was Sie zu einem authentischen und sympathischen Unternehmen macht. Durch das bewährte Hashtag-Prinzip lässt sich Ihr Live-Stream einfach kategorisieren und auffinden. Leider sind im Vergleich aber relativ wenige User auf Twitter und Periscope, was Ihre Reichweite natürlich einschränkt.

Professionelles Livestreaming für Unternehmen

Wie gesagt, bei den oben genannten Gratis-Livestreaming Anbietern kann nicht erwartet werden, dass Ihr Stream immer zuverlässig und ohne Buffer-Zeit läuft. Daher empfehlen wir, auf bezahlte Live-Stream Anbieter zurückzugreifen. Kostenpflichtige Plattformen wie Vimeo oder DaCast bieten einen seriösen Rahmen mit entsprechenden Zusatzfeatures. So kann Ihr Live-Stream etwa verschlüsselt und im Nachhinein genausten ausgewertet werden. Außerdem haben Sie mehr Kontrolle, wie Ihr Player aussieht und können auf stabile Server setzten.

Live-Stream auf der eigenen Webseite

Am besten Sie betten Ihren Live-Stream zusätzlich auf Ihrer Webseite oder einer speziell dafür vorgesehenen Landingpage ein. So vermitteln Sie einen stimmigen und professionellen Eindruck. Künftig möchte auch das Karrierenetzwerk LinkedIn in das Live-Streaming Segment einsteigen. Zum aktuellen Zeitpunkt ist das jedoch nur bestimmten amerikanischen Unternehmen vorbehalten. Über ein Kontaktformular können sich Unternehmen jedoch bereits für das kommende Feature bewerben. Besonders im Hinblick auf B2B-Beziehungen wäre dies von Bedeutung.

Wenn Sie einen Video-Stream planen, sollten Sie definitiv ein Experten-Team beauftragen, so können Sie sich ganz auf den richten Ablauf Ihres Events konzentrieren. Zudem kümmern wir uns darum, dass auf technischer Seite alles rund läuft. Mit hochwertiger Ausrüstung und unserer ausführlichen Beratung sorgen wir für eine unterbrechungsfreie und fehlerlose Übertragung. Von der Planung bis zur Durchführung und auch bei der Nachbearbeitung bzw. Bereitstellung on Demand – auf uns können Sie sich verlassen.